ADFC sagt alle Veranstaltungen ab

Der ADFC sagt vorerst alle Veranstaltungen ab. © northlightimages

Was tun in Zeiten von Corona?

Die Fenster sind geputzt, die Regale ausgewischt – was lässt sich jetzt noch tun? Überall in Deutschland suchen Menschen nach sinnvollen Beschäftigungsfeldern. Der ADFC hat verschiedene Angebote im Programm und baut diese kontinuierlich aus.

In Zeiten von Corona freut sich der ADFC natürlich, wenn seine Mitglieder und die vielen ehrenamtlich aktiven Menschen im ADFC die freiwerdende Zeit dafür nutzen, um betagte und bewegungseingeschränkte Menschen zum Beispiel beim Einkaufen zu unterstützen.

Nachbarschaftshilfe

In den sozialen Medien gibt es u. a. den Hashtag #NachbarschaftsChallenge, bundesweite Plattformen wie nebenan.de, wo etwa 1,4 Mio. Menschen registriert sind, die Hilfe anbieten oder suchen oder lokale Initiativen, aber auch von Bundesländern wie Rheinland-Pfalz im www.team-rlp.de oder das teamsachsen.de. Auch der ADFC ist bei der Nachbarschaftshilfe aktiv, wie beispielsweise der ADFC Pfaffenhofen oder ADFC Kempten.

Der ADFC Berlin ermöglicht die dezentrale Versorgung von Wohnungslosen und Bedürftigen mit Lastenrädern der Flotte Berlin, weil die Berliner Tafeln ihre Vergabestellen schließen mussten. Auch der ADFC Hannover und der ADFC Essen ermöglichen es Helfer*innen ihre Lastenräder auszuleihen. ADFC-Mitglieder aus Bad Kreuznach liefern Lebensmittel und Getränke über die Klara-Lastenräder aus.

Radtouren virtuell planen

Wer sich für die Radtourenplanung und Navigation mit dem Smartphone interessiert, kann beim ADFC Lüneburg an einem Online-Seminar teilnehmen und nach etwa zweieinhalb Stunden sein Smartphone zur Navigation einsetzen ohne den Datenschutz auszublenden. Das nächste Seminar für iPhone-Nutzer*innen finden am 4. April statt, eine Woche sind Nutzer*innen des Android-Systems an der Reihe. Die Teilnahme ist offen für alle und bundesweit. Termine und Infos auf http://lbg.adfc-nds.de.

Fahrradspaß für Zuhause

Der ADFC hat Ideen, Spiele und Tipps rund ums Rad zusammengetragen, die man auch Zuhause machen kann – mit Bildern zum Ausmalen, Bastelvorlagen, eine Fahrradpizza, Ideen zum Upcycling und natürlich zur Fahrradpflege. Der ADFC Thüringen ruft über Instagram dazu auf, mit anderen zu teilen, warum man das Radfahren so liebt: www.instagram.com/adfc_thueringen/?hl=de.

Digitale Demos

Das bundesweite Kidical Mass-Wochenende musste verschoben werden. Bis es einen nächsten Termin gibt, kann man seinen geplanten Einsatz auch mit Spielfiguren nachstellen, wie das Orgateam der Kidical Mass Köln zeigt. Streiks und Protest sind auch virtuell möglich: Fridays for future beispielsweise wirbt für den digitalen globalen Klimastreik am 24. April. Plakate malen, abfotografieren und posten: #netzstreikfürsklima, #DigitalStrike, #ClimateStrikeOnline, #fridaysforfuture, #kinderaufsrad, #MehrPlatzFürsRad.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

eRadschnellweg Goettingen, Nikolausberger-Weg Stadt Goettingen

Radschnellwege: Zügig von A nach B für ein komfortableres Radeln

Das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bauen und Verkehr definiert Radschnellwege als „besonders hochwertige,…

https://nottuln.adfc.de/artikel/was-tun-in-zeiten-von-corona-2

Bleiben Sie in Kontakt