Über den ADFC Nottuln

Im Herzen der Baumberge liegt das Stiftsdorf Nottuln, welches sich aus den Ortsteilen Darup, Schapdetten, Appelhülsen und Nottuln zusammensetzt. Im Münsterland gelegen ist der touristische Radverkehr ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. So ist die Infrastruktur seit vielen Jahren vorhanden, ist nach Auffassung des ADFC jedoch dringend modernisierungsbedürftig und auszubauen. Viele Radwege liegen in der Verantwortung des Kreises Coesfeld, bzw. werden von Straßen NRW betreut. Im Jahr 2020 wurde im Kreis ein Radwegeverkehrskonzept verabschiedet. Hierin wird insbesondere auf die Belange des Alltagsverkehrs Bezug genommen. Wesentlich Verbesserungen sollen bei den Verbindungen zwischen den einzelnen Kommunen in den nächsten Jahren umgesetzt werden. Auch der Rat der Gemeinde Nottuln hat eine Vielzahl von Beschlüssen zur Verbesserung des Radverkehrs verabschiedet. Eine konkrete Umsetzung ist bislang nicht erfolgt. Der ADFC Nottuln will dies so nicht hinnehmen und wird in 2021 dazu Aktivitäten starten.

ADFC vor Ort

Der ADFC ist in mehr als 450 Städten in Deutschland vertreten. In der Karte finden Sie Ihren direkten Ansprechpartner vor Ort. Filtern Sie entweder nach Bundesländern oder klicken Sie sich direkt durch die Karte. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie mit einem Klick auf den ausgewählten ADFC-Marker in der Karte.

Frau mit Kind und Einkauf auf Lastenrad

Baumberge Touristik

Die Baumberge Touristik, ein Verbund der Kommunen in den Baumbergen, hat auf ihrer Homepage https://www.baumberge-touristik.de/radfahren/ sehenswerte Hinweise zum Radfahren in der Region veröffentlicht.

MITMACHEN beim ADFC Nottuln

Als nichtselbständige Ortsgruppe des ADFC (wir sind kein eingetragener Verein) gehören wir dem ADFC Münsterland an. Trotzdem gibt es natürlich auch hier Verantwortliche für verschiedene Bereiche. Wolfgang Lange ist seit mehreren Jahren Vorsitzender und vertritt die Ortsgruppe nach außen. Er zeigt zudem verantwortlich für die Organisation innerhalb der Ortsgruppe. Seit dem letzten Jahr ist Günter Dieker sein Stellvertreter und gleichzeitg Pressesprecher.

Den Bereich der Finanzen (in bescheidenem Rahmen aus den Spenden zu den Feierabendtouren) ist Günter Leffers verantwortlich.

Obwohl wir nur eine kleine Ortsgruppe sind (etwa 65 Mitglieder) sind wir doch sehr aktiv mit 7 Tourenleitern. Hauptsächlich werden im der Zeit von April bis Ende September Feierabendtouren rund um Nottuln angeboten. Aber auch einige Sonntagstouren werden regelmäßig angeboten. Für eine kleine Gruppe von bis zu 16 Personen findet jährlich einen  Mehrtagestour statt.

Wie kann ich mich beim ADFC Nottuln einbringen?

  • Tourenleiter
  • Homepage aktualisieren
  • Facebook etc.
  • Zum Treffen erscheinen und gute Laune verbreiten

Wenden Sie sich, wendet euch einfach an nottuln [at] adfc-ms.de oder einen der Ansprechpartner.

 

 

 

 

Weitere Informationen

Publikationen

Der ADFC hat verschiedene Veröffentlichungen. Neben touristischen Broschüren wie „Deutschland per Rad entdecken“ und „Radurlaub“ gehört auch das beliebte Mitgliedermagazin „Radwelt“ dazu, das alle zwei Monate über aktuelle Verbraucherthemen und politische Entwicklungen informiert. Nicht fehlen darf die Radwelt-Ritzelbande: Für Kinder wird es in der „Radwelt“ bunt und schräg. Des Weiteren finden Sie im Bereich Publikationen den ADFC-Jahresbericht und das Verkehrspolitische Programm.

Radwelt-Ausgabe 1.2022

Die Radwelt berichtet aktuell über Themen rund ums Fahrrad und die Arbeit des ADFC. Das sind die Themen der Radwelt 1.2022, alle frei verfügbaren Artikel und weitere Informationen sind verlinkt.

Deutschland per Rad entdecken

Der Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt auf 60 Seiten eine Auswahl der Routenvielfalt Deutschlands vor und gibt Tipps zur Radreiseplanung.

Fahrradzeitschrift für das Münsterland

Nachrichten für Mitglieder im Münsterland

Der ADFC Münsterland gibt u.a. eigene "Nachrichten" heraus. Diese erscheinen vier Mal im Jahr gedruckt als Leezen-Kurier (Fahrradzeitung für das Münsterland) sowie als e-Ausgabe. Ausgabetermine sind im März, Juni, September und Dezember.

Weihnachtsmann auf Lastenrad

Was bringt der Weihnachtsmann für 2021 ?

KV Unna | 16.12.2020

Der Weihnachtsmann besuchte die ADFC-Geschäftststelle natürlich umweltfreundlich mit dem Lastenrad.

ADFC Schwerin

Critical Mass in Schwerin

Die »Critical Mass« ist eine internationale Aktionsform. Dabei treffen sich Radfahrer*innen scheinbar zufällig. Der ADFC Schwerin ist nicht Veranstalter, aber viele Mitglieder fahren regelmäßig mit.

ADFC-Booklet So geht Verkehrswende

ADFC-Booklet So geht Verkehrswende

Das ADFC-Booklet „So geht Verkehrswende – Infrastrukturelemente für den Radverkehr“ gibt einen Überblick über die verkehrspolitische Arbeit des ADFC. Sie zeigt unterschiedliche Führungsformen des Radverkehrs und bewertet sie.

Ein Studio mit der Moderatorin am Pult, dahinter eine Videowand mit den Köpfen von per Video zugeschalteten Personen.

Erfolgreiches ADFC-Symposium zum Projekt InnoRAD

Ein digitales internationales Symposium präsentierte die Ergebnisse des InnoRAD-Projektes, das zwei Jahre lang internationale Beispiele für innovative und auf Deutschland übertragbare Radverkehrs-Infrastruktur gesammelt hat.

Illustration InnoRAD Superblocks in Barcelona

Für mehr Lebensqualität: Die Superblocks in Barcelona

ADFC-Projekt InnoRAD hat sich gute Ideen in der internationalen Radverkehrsförderung angeschaut und geprüft, wie diese in Deutschland anwendbar sind. Die Superblocks in Barcelona zeigen, wie ganze Bezirke in lebenswerte Wohnoasen verwandelt werden.

Illustration InnoRAD Pariser Radnetz

Radnetze für Paris

Das ADFC-Projekt „InnoRAD“ stellt besonders erfolgreiche Beispiele aus der internationalen Radverkehrsförderung vor. Bei diesem Best-Practice Beispiel geht es darum, wie Paris mit einem der größten Radnetze weltweit die Mobilitätswende vorantreibt.

Illustration InnoRAD Autofreie Straßen

Temporär autofrei in Bogotá und Stockholm

Autofreie Monate und Sonntage in Bogotá und Stockholm sind ein Paradies für Menschen, die gern zu Fuß und mit dem Rad unterwegs sind. Das ADFC-Projekt InnoRAD stellt die Erfolgsbeispiele vor und zeigt, dass die Idee auch in Deutschland anwendbar ist.

Illustration InnoRAD Krezungen

Kreuzungsdesign aus den Niederlanden

Gute Kreuzungen beugen Unfällen vor. Das ADFC-Projekt InnoRAD hat besonders gute Kreuzungsdesigns recherchiert und geprüft, ob sie in Deutschland anwenbar sind. Die Kreuzung nach niederländischem Vorbild erweist sich als besonders vielversprechend.

weißes Fahrrad ist mit einem Faltschloss an eine Metallstange angeschlossen

Fahrräder abstellen – zu Hause und im öffentlichen Raum

Wer im Alltag Rad fährt, wünscht sich einen guten Wetter- und Diebstahlschutz für das Fahrrad, vor allem beim längeren Abstellen. Wird das Fahrrad nur kurz geparkt, ist das Anschließen an einen Fahrradständer wichtiger als eine Überdachung.

1518x1080 Teaser Jahresbericht 2020

ADFC-Jahresbericht

Mit dem Jahresbericht informieren der Bundesvorstand des ADFC sowie die Bundesgeschäftsstelle über die Arbeit des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e. V. der vergangenen zwölf Monate.

Bild von neuen Fahrradbügeln an der Friedrichstraße

Neue Fahrrad-Abstellanlagen in der Fußgängerzone

13. Oktober 2020

ADFC Velbert schlägt Stellplätze vor. Technische Betriebe setzen um.

Verkehrssenator Anjes Tjarks und Innensenator Andy Grote vor dem neuen Kampagnenmotiv

Hamburg wirbt für sicheren Überholabstand

08.09.2020

Mit einer neuen Aktion setzt die Hamburger Verkehrsbehörde ihre Kampagne „Hamburg gibt Acht“ für mehr Verkehrssicherheit fort. Auf Taxen, Bussen, Werbeschildern – das neue Motiv wirbt für sicheren Überholabstand zu Radfahrenden.

Kettler und Hercules rufen Fahrradmodelle zurück

07.09.2020

Die Fahrradhersteller Kettler und Hercules rufen Fahrradmodelle zurück, in denen potentiell schadhafte Gabeln verbaut sind. In einem Test fiel auf, das sich die Verbindung von Gabelschaft mit der Gabel lösen kann.

Menschen stehen vor dem Fahrradhandel

Fahrradhandel boomt

03.09.2020

Die Nachfrage nach Fahrrädern bleibt hoch. Der Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) rechnet 2020 mit Rekordumsätzen bei Herstellern und Händlern. Gründe dafür liegen im veränderten Mobilitätsverhalten der Menschen. Das Fahrrad erweist sich als krisenfest.

Geisterrad in Berlin

ADFC Berlin fordert Maßnahmen nach Raser-Unfällen

03.09.2020

In kurzer Zeit sind in Berlin mehrere Radfahrende und Fußgänger*innen im Verkehr getötet oder verletzt worden. Der ADFC Berlin und der Verein Changing Cities fordern eine konsequente Gefahrenabwehr.

Raphael Kießling und Mario Junglas nahmen den Preis Verband des Jahres entgegen.

ADFC ist Verband des Jahres

02.09.2020

Der ADFC ist Verband des Jahres in der Kategorie „Reform und Management“. Die Auszeichnung hat der ADFC von der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) für herausragende Leistungen im Verbandsmanagement erhalten.

Radfahrer von hinten fotografiert

Stärkere Fahrradnutzung in Baden-Württemberg

24.08.2020

Laut einer aktuellen Studie zur Mobilität in Baden-Württemberg nahm im Mai und Juni die gesamte Verkehrsleistung stark ab. Dabei ist der Rückgang nicht gleichmäßig verteilt: Fahrradleistung stieg um 33 Prozent im Vergleich zu 2017.

Radentscheid Darmstadt - Übergabe Unterschriftenlisten

Darmstadt investiert in Radverkehr

21.08.2020

Insgesamt hat der Darmstädter Magistrat 34 Maßnahmen beschlossen. Vorrangiges Ziel ist es, ein durchgängiges Radverkehrsnetz in Nord-Süd- und Ost-West-Verbindungen zu schaffen. Damit endeten auch die Verhandlungen mit dem Radentscheid Darmstadt.

Radwelt-Ausgabe 4.2020

Die Radwelt berichtet aktuell über Themen rund ums Fahrrad und die Arbeit des ADFC. Das sind die Themen der Radwelt 4.2020, alle frei verfügbaren Artikel und weitere Informationen sind verlinkt.

Kinderfreundliche Plattform

Kinder planen mit

04.08.2020

Ein neues Beratungsprogramm für Mitgliedskommunen des Zukunftsnetzes Mobilität NRW will durch mehr Beteiligung von Kindern und Jugendlichen ihre Bedürfnisse bei der Planung von öffentlichen Räumen in den Fokus rücken.

Mädchen auf dem Fahrrad fährt durch eine auf beiden Seiten zugeparkte Straße.

Unfallforschung: Parkende Fahrzeuge sind eine Gefahr

20.07.2020

Geparkte Kraftfahrzeuge haben einen größeren Einfluss auf das Unfallgeschehenen mit Fußgänger*innen und Radfahrenden als angenommen. Das hat eine Analyse der Unfallforschung der Versicherer (UDV) ergeben.

Die Fahrradzone in der Bremer Neustadt

Deutschlands erste Fahrradzone in Bremen freigegeben

08.07.2020

In Bremen wurde die erste Fahrradzone Deutschlands für den Verkehr freigegeben. Das Konzept der Fahrradstraße wurde auf ein ganzes Stadtviertel übertragen, um den Radverkehr zu stärken.

Schlechte Fahrradparkmöglichkeiten an Bahnhöfen in Sachsen

19.06.2020

Der ADFC Sachsen hat die Fahrrad-Abstellanlagen an allen 521 sächsischen Bahnhöfen untersucht und ernüchternde Ergebnisse festgestellt, die sie in einer Ergebnisbroschüre darstellen.

Nachrichten für Mitglieder

Der ADFC Bayern gibt eigene "Nachrichten für Mitglieder" heraus. Diese erscheinen zwei Mal im Jahr gedruckt als Beihefter zur Radwelt sowie als e-Ausgabe. Weitere e-Ausgaben zu aktuellen Sonderthemen erscheinen übers Jahr verteilt.

Radurlaub 2021 - bietet viele pauschale Radreisen

Radurlaub

Vielfältig, erholsam und spannend: Der Radurlaub stellt pauschale Radreiseideen von professionellen Radreiseveranstaltern vor und bietet Tipps für Radreisende. ADFC-Mitgliedern erhalten bei vielen Reisen einen 25-Euro-Rabatt bei der Buchung.

Unser Tourenprogramm

Radfahren in der Gruppe macht mehr Spaß als alleine. Und wer mit einem erfahrenen Tourenleiter unterwegs ist, sieht und erlebt mehr. Deshalb veranstalten wir geführte Radtouren ganz unterschiedlicher Art.

Fachtagung Infrastruktur

ADFC-Veranstaltung Moderne Radverkehrsinfrastruktur

Datum: 24. April 2018

Rund 130 Fachleute und Verkehrsplaner trafen sich am 23. April zur Fachtagung „Moderne Radverkehrsinfrastruktur für alle Mobilitätsbedürfnisse“ des ADFC-Bundesverbands.

Publikation Verkehrspolitisches Programm

Publikation: Verkehrspolitisches Programm

Das Verkehrspolitische Programm des ADFC ist die Basis seiner bundesweiten verkehrspolitischen Arbeit und Grundlage dafür, mehr Menschen zum Radfahren zu bewegen.

Vorstand Nottuln

Wolfgang Lange leitet seit vielen Jahren als Vorsitzender die Geschicke der Ortsgruppe Nottuln und ist auch einer der aktiven Tourenleiter.

Bild von Wolfgang Lange

Wolfgang Lange

Tourenleiter, Vorsitzender

 

Telefon 02502-3154

Mail nottuln [at] adfc-ms.de

ADFC Fördermitglieder

Diese Firmen setzen sich auch politisch als ADFC Business Club Mitglieder für das Fahrrad ein:

ABUS (BEISPIEL!)

August Bremicker Söhne KG (BEISPIEL!)

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt